Mehr Performance durch Persönlichkeitsentwicklung?

“Um erfolgreich Traden und Investieren zu können, sollte man sich eine Weile mit sich selbst beschäftigen”. Lautet zumindest der Rat vieler Trader und Investoren. Der Grund dafür scheint einleuchtend. Im Eingehen von Risiken kämpfen wir stets gegen unsere Ängste, also gegen uns selbst an. Aber nicht nur das. Auch Übermut wird an der Börse hart bestraft. Daher ist es wichtig sich selbst zu erkennen. Wer nicht reflektiert, lernt nicht. Die stetige Persönlichkeitsentwicklung kann bei der Selbstreflexion helfen.

Wir Menschen, vor allem der ängstliche Typ, sind z.B. sehr gut darin Risiken instinktiv zu meiden. Wir gehen sie erst eins, wenn wir uns in die Ecke gedrängt fühlen. Das lässt sich nicht nur auf das Investieren übertragen (Hoch kaufen, tief verkaufen), sondern auf alle Lebensbereiche. Die meisten Menschen bewegen sich daher innerhalb ihrer sogenannten Komfortzonen und machen im Eingehen von Risiken schlechte Erfahrungen, weil sie diese in der Regel an der falschen Stelle eingehen.

Die eigene Risikoaversion als Kontraindikator?

Die besten Trader und Investoren haben auf eine gewisse Weise gelernt, sich der Angst entgegen zu stellen. Das klingt erst einmal simpel. Könnten wir dann nicht einfach sagen, wir investieren zu dem Zeitpunkt, zu dem das Risiko erhöht ist und nutzen unsere Risikoaversion als Kontraindikator? Dass man seine Risikoaversion überwinden muss, ist Börsenprofis nicht neu und tatsächlich versuchen viele diese Technik anzuwenden. Sie bringt eventuell nicht “den” Edge, kann aber im Verbund mit anderen Techniken zu einer besseren Performance beitragen.

Generell dürfte eine Handelstechnik, die unter Börsenhändlern weit bekannt ist, den Vorteil verringern, weil die Informationseffizienz greift. Doch das gilt aus meiner Sicht mehr für Informationen, die entweder das Unternehmen selbst (fundamentale Analyse) oder den Kurs der Aktie betreffen (technische Analyse). Die Risikoaversion ist jedoch etwas, das stimmungsbezogen ist und wie wir alle wissen, können Stimmungen an der Börse, wenn sie sich erst einmal etabliert haben, alle anderen Informationen in den Schatten stellen. Daher glaube ich, dass eine gewisse Technik, die die eigene Risikoversion verringert, zum Edge beitragen kann.

Intelligent Risiko eingehen

Dass es nicht einfach nur damit getan ist, sich gegen seine Ängste zu stellen, ist insbesondere an der Börse sichtbar. Es ist eine Sache das Risiko bewusst einzugehen. Die Situation zu erkennen, in der das Risiko gering ist und die Chance erhöht, ist eine andere. Und darum geht es eigentlich an der Börse. Aber wie wir generell darin gut sind jedes Risiko zu vermeiden, sind wir auch gut darin gute Chancen verstreichen zu lassen. Dementsprechend kann uns eine erhöhte Risikoaffinität dabei helfen die guten Chancen zu erkennen und zu nutzen.

Viele Menschen gehen oft sogar soweit bereits zu Beginn eines Plans darüber zu entscheiden, ob er funktionieren wird oder nicht, auch wenn es sie nur Zeit kosten würde, es erst einmal auszuprobieren. Das Risiko, dass das Vorhaben scheitert (auch wenn kein Geld dabei verloren geht, sondern nur Zeit), wird bereits als ein hoher Verlust empfunden. Sicher ist Zeit auch Geld, doch wenn es keine besseren Opportunitäten als den einen Plan gibt, ist fraglich woher die hohe Sicherheit kommt, dass das Projekt überhaupt scheitern wird?

Persönlichkeitsentwicklung erfordert Selbstreflexion

An der Börse muss allerdings Geld investiert werden und einen Teil davon zu verlieren, ist somit so gut wie sicher. Und weil wir so sehr Angst davor haben, lassen wir die guten Chancen verstreichen. Oder wir kaufen hoch und verkaufen tief. Um dieser emotionalen Falle ein Schnippchen zu schlagen, ist eine gewisse Selbstreflexion und die Arbeit an einer stetigen Persönlichkeitsentwicklung vonnöten. Wir gehen nämlich dieselben Fehler auch in anderen Lebensbereichen ein.

Könnte es also nicht auch sein, dass, wenn wir uns schulen mehr “intelligentes” Risiko in anderen Lebensbereichen einzugehen, wir auch die Kompetenz bekommen, dies ebenso an der Börse zu tun? Das ist der hauptsächliche Grund, warum ich diese neue Kategorie “Persönlichkeitsentwicklung” ins Leben gerufen habe. Diese wird oft Beiträge Off Topic beinhalten, also abseits der Börse sein und sich mit Methoden und Themen beschäftigen, die auf eine zielgerichtete Persönlichkeitsentwicklung hinarbeiten sollen.

Auch das Bloggen hier, ist z.B. eine Methode davon. Das Bloggen hilft mir dabei Selbstreflexion zu betreiben und ich erhoffe mir dadurch in bestimmen Lebenslagen mehr “Performance” zu erbringen. Und wer weiss, vielleicht fördert es auch die Performance im Börsenhandel?

Viel Erfolg!

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.