Jetzt auf Goldpreis spekulieren?

Auf den steigenden Goldpreis spekulieren (Teil 2) – Diese Aktie kaufe ich!

Liebe Leser,

vor einigen Wochen habe ich mich im Rahmen dieses Beitrags: Spekulieren auf den Goldpreisanstieg? zum derzeitigen Stand im Goldpreis geäußert und ob ich es für eine gute Idee halte, ein Produkt zu kaufen, um auf den steigenden Goldpreis zu spekulieren. Die, meiner Meinung nach, wichtigsten Faktoren, die zum abrupten Anstieg im Goldpreis ab Anfang 2016 beigetragen haben, waren zum einen die steigende Inflation in den USA, das Brexit-Referendum, sowie später der fallende US-Dollar.

Aus dieser Analyse heraus stand für mich fest, dass ich auf den steigenden Goldpreis spekulieren würde, sofern einer der beiden Faktoren Inflation oder US-Dollar, die Aussicht auf einen weiter steigenden Goldpreis unterstützt. Da ich nicht viel davon halte auf (geo)-politische Risiken zu setzen, blende ich diesen Faktor aus. Die Inflation ist, wie wir wissen, in den letzten Monaten erneut schwächer ausgefallen. Der US-Dollar in Form des US-Dollar Index hat einen starken Verfall in Richtung des 200-Wochendurchschnitts verzeichnet.

US-Dollar Chartanalyse

 

Es tut sich etwas beim US-Dollar

Aus meiner Sicht, standen die beiden Parameter vor einigen Woche noch nicht unbedingt günstig, um auf den steigenden Goldpreis zu spekulieren. Inflation war geringer, US-Dollar an entscheidender technischer Unterstützung. Ich schrieb:

Denn, aus meiner Sicht und sofern ich die fundamentalen Einflüsse betrachte, bleibt das Aufwärts-Potential für den Goldpreis weiterhin begrenzt, auch wenn die Markttechnik hier zuletzt eine andere Sprache spricht.

Der Goldpreis-Anstieg ist, wie in der jüngsten Vergangenheit eindeutig sichtbar geworden, doch sehr von Risiken abhängig und wenn diese keine Rolle spielen, dann konsolidiert er und das hat auch einen guten und fundamentalen Grund.

Auf der einen Seite profitiert er zwar aktuell von einem schwächeren US-Dollar, auf der anderen ist aber die Inflationsentwicklung zu schwach, um die Nachfrage nach dem Edelmetall wirklich anheizen zu können.

Sollte die Inflation erneut anziehen, gleichzeitig der US-Dollar aus welchen Gründen auch immer, weiter geschwächt bleiben. Dann würde ich sicherlich meine Meinung wieder revidieren und überlegen über Einzelwerte auf einen Goldpreis-Anstieg zu spekulieren.

Diese Einschätzung behalte ich weiterhin bei. Längerfristig sehe ich im Goldpreis begrenztes Upside-Potential, es sei denn geopolitische Risiken treten stark in den Vordergrund. Kurz bis mittelfristig scheint sich nun zumindest im US-Dollar Index etwas zu Gunsten des Goldpreises zu tun, nachdem das Sysmposium in Jackson Hole am vergangenen Freitag gelaufen ist. Siehe Chart oben.

Es ist auch möglich, dass sich die Inflation demnächst ebenfalls aus ihrere Delle nach oben bewegen wird. Für eine kurz- bis mittelfristige Spekulation auf den steigenden Goldpreis, stehen die Ampeln nun daher aus meiner Sicht auf gelb. Hier sollte man selbst entscheiden, ob man bereits jetzt einsteigt, wie ich es vor habe oder die Bestätigung anderer Faktoren abwartet. Komme ich zu der Aktie, die ich dafür ins Blickfeld gefasst habe.

Mit dieser Aktie auf den steigenden Goldpreis spekulieren

Ich habe bereits vor einiger Zeit angekündigt, dass ich meine Engagements immer mehr in Richtung Einzelwertehandel verlagere, was so viel heisst, dass ich nach Möglichkeit keine gehebelten Produkte wie CFDs oder Futures mehr bevorzugen werde. Selbst, wenn ich mich bei meiner Analyse weiterhin auf Indizes, Gold, Öl und andere stützen werde. Warum ich das für überaus sinnvoll halte und auch anderen empfehlen würde, dazu verfasse ich bei Gelegenheit einen speziellen Beitrag.

Viele der großen Goldproduzenten, wie etwa Barrick Gold oder Goldcorp, rechnen für dieses Jahr mit einer fallenden Goldproduktion. Bei generell niedrigen Goldpreisen, ist es jedoch in der Regel wichtig, dass Produzenten mehr produzieren, um das Umsatzwachstum gewährleisten zu können. Ebenso können über den Produktionspreis, Einsparungen dabei helfen das Umsatzwachstum oder zumindest Erwartungen daran aufrecht zu erhalten. Auf die Verschuldung gehe ich mal hier jetzt nicht ein.

Es ist daher naheliegend, dass Produzenten wie Newmont Mining, Kinross Gold oder auch IAMGOLD, in diesem Jahr mehr Zugewinne im Kurs verzeichneten als die Peers bei denen eine tendenziell fallende Produktion erwartet wird. Getrost dem Motto: Kaufe den stärksten Wert und verkaufe den schwächsten, würde ich persönlich daher in diesem Fall, den Kauf von IAMGOLD bevorzugen, um auf den steigenden Goldpreis zu spekulieren. Hinzu kommt, dass IAMGOLD anhand des erwartetes EV/EBITDAs im Vergleich zu den Peers, immer noch recht günstig bewertet ist.

IAMGOLD Chartanalyse

Eine ebenfalls interessante Einschätzung für den Goldpreis finden sie auch hier: “I’am buying Gold” von Investor und Blogger Michael Battnick. Er geht im Rahmen seiner statistischen Analyse davon aus, dass das Upside-Potential größer ist als das Downside-Potential. Was aber natürlich nicht heissen muss, dass es stark in Richtung Upside gehen wird. Einfach ausgedrückt, sieht er ein günstiges Chancen-Risiko-Verhältnis.

The reason why trend following works with gold is because gold doesn’t trade on fundamentals, it trades on sentiment and emotion, which looks something like this.

I view this purchase as a lottery ticket, with better odds. It has negative expected returns, but if it ends up in the black, it should be solidly gold.

Viel Erfolg!

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*