Aktien-Indizes und ihr Zusammenhang zu US-Zinsen

Warum steigen Aktien-Indizes nach FED-Zinsschritt?

Liebe Leser,

die FOMC hat gestern ihren dritten Zinsschritt beschlossen und will die Fed Fund Rate wie erwartet zunächst innerhalb einer Spanne zwischen 0,75-1,00 % fluktuieren lassen, Aktien-Indizes und Futures gewinnen querbeet an Wert. Allerdings fielen die Prognosen und die Dot Plots dovisher aus als allgemein erwartet. Im Grunde genommen hat sich bei den Erwartungen der einzelnen FED-Mitglieder, hinsichtlich des prognostizierten Zinspfades bis 2018, seit den letzten Prognosen im Dezember, nichts verändert. Ich persönlich habe eher eine Anpassung nach oben erwartet, aber die Reaktion des Marktes war auch in diesem Fall berechtigt. Ich hatte hier darauf hingewiesen, dass es sowohl Anpassungspotential nach oben gäbe, aber auch Enttäuschungspotential, sofern die FOMC und Yellen sich weniger hawkish geben.

US-Zinsen Wahrscheinlichkeiten

Die Wahrscheinlichkeit eines Zinsschrittes im Juni betrug vor der Veröffentlichung der Entscheidung 50 %. Aktuell ist sie auf 46,6 % gefallen. Der US-Dollar Index gab in Folge dessen nach. Der T-Note Future, also der Kurs für 10-jährige US-Anleihen, stieg abrupt an. Der Bund-Future testet aktuell sein Ausbruchsniveau bei 160 Punkten von unten an. Der Euro kann deutlich an Wert gegen den US-Dollar gewinnen und steuert damit die Nackenlinie einer möglichen iSKS-Formation an. Diese verläuft in etwa bei 1,08 US-Dollar je Euro.

Und was machen Aktien-Indizes?

Sie steigen. Es ist interessant. Aktien steigen bei einer dovishen FED, Aktien steigen bei einer hawkishen FED. Wer sich in den vergangenen Monaten an der Prognose für US-Aktien (Indizes) versucht hat, dürfte immer richtig gelegen haben, wenn er gesagt hat, Aktien werden steigen. Aber woran liegt das? Ein möglicher Grund ist die verringerte positive Korrelation zwischen den einzelnen Sektoren. Einfach ausgedrückt: Es ist egal ob Trump etwas neues verlauten lässt oder die FED. Die jeweiligen Sektoren reagieren weniger abhängig von einander und übernehmen aus diesem Grund abwechselnd die Führung und schieben somit die Indizes abwechselnd an.

Das ist übrigens möglicherweise auch der Grund, wie ich bereits in diesem Artikel hier Die Sache mit dem Volatilitätsindex dargelegt hatte, warum der Volatilitätsindex (VIX) weiterhin auf so niedrigen Ständen notiert. Auch die Korrelation zwischen den Einzelwerten hat abgenommen. Dieser Umstand hat in den vergangenen Monaten dazu geführt, dass der Zulauf in ETFs seitens der institutionellen Investoren deutlich zugenommen hat Trump Waiting Game Turns a Stock Picker’s Paradise Into ETF Land.

Fazit

Es gibt aktuell viele Gründe warum vor allem US Aktien-Indizes steigen. Auf der einen Seite ist eine dovishe FED gut für Aktien, heisst es. Auf der anderen Seite deutet eine hawkishe FED auf eine stabile Konjunktur hin und auch das wäre positiv für US-Aktien. Beides stimmt vor allem unter den aktuellen Umständen und Sektoren profitieren unabhängig voneinander entweder von dem einen oder von dem anderen. Dennoch, vergessen sollte man dabei nicht, dass die Realität früher oder später entweder die eine oder die andere Seite einholt und es zwangsläufig zu einer Anpassung der Erwartungen kommen sollte. Denn diese scheinen aktuell, wie bereits erwähnt, etwas vor zu laufen. Ich gehe daher davon aus, dass ab jetzt, das Potential nach oben bei US Aktien-Indizes nur begrenzt sein wird, sofern diese Anpassung nicht gekommen ist.

Viel Erfolg!

David Iusow

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.